Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

RE: Der Ärger Thread

#576 von Pietzt , 23.06.2021 13:28

Ich empfinde 37.000 km sehr viel für ein Fahrrad. Hat es da nicht sein Geld verdient?
mMn kommt nur die absolute Minderheit auf solch eine Jahresfahrleistung.

Pietzt


 
Pietzt
Beiträge: 922
Punkte: 1.774
Registriert am: 17.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#577 von Michael , 23.06.2021 14:41

Nein, von inem Rad erwarte ich 15-20 Jahre und sechsstellige Laufleistung, natürlich immer mit Tausch der Verschleißteile. Da ist doch nix dran, an so einem Fahrrad!
Dazu stand das Rad sechs Jahre praktisch rum, als ich in Bückeburg war (da hatte ich ein anderes Rad) - im Normalbetrieb (ken Corona) komme ich allein für den Arbeitsweg auf 150km / Woche, da wäre es ja nach 5 Jahre aschon platt gewesen. Dass ein Rahmen reißt, und das gleich zweimal (am Sattelrohr und am Tretlager), das hatte ich noch nie. Auch druchgebremste Felgen waren mir neu, das ist wohl heute so.

Wenn ich heute die Qualität haben möchte, die in meiner Jugend für ein Rad normal war, lege ich heute 3 - 4k€ auf den Tisch (und selbst dann glaube ich, dass die Räder früher besser waren). Das ist doch ein Unding. Und ich verlange ja wirklich nicht viel - bei guter Pflege (wöchentlich Reinigen, Pflegen und Salben....) möchte ich so en Rad schon 20 Jahre benutzen können, ohne dass wesentliche Mechanik kaputt geht. Da kaufe ich schon die "verstärkte" Getriebenabe von Shimano, schalte nie unter Last, achte peinlich auf die Einstellung und mache regelmäßig die Wartung, dann sind nach den paar Kilometern Sperrklinken praktisch weggefeilt. Das kanns doch nicht sein. Und wenn so ein Rahmen "Made in Germany" ist, ganz ehrlich, dann nahm ich beim nächsten Rad den vom Chinesen.

Huch - hab mich schon wieder drüber aufgeregt ;)

Naja, ich sehe jetzt zu, dass ich mir was gebrauchtes aus der "upper class" zulege. Aktuell habe ich noch den 1., 5., 6. oder 7. und den 8. Gang (6. und 7. je nach Mondphase und Zustand des Radwegs, das wechselt), so kann ich wenigstens noch zur Arbeit rollen und hab keinen Stress beim Suchen. Und im Urlaub leihe ich mir halt eines, wenn ich bis dain nix gefunden habe. Ist gebaucht echt blöd, wenn Du einen großen Rahmen brauchst (> 60 cm) und ein langes Oberrohr. 10cm weniger Länge wären im Leben echt eine Erleichterung - in fast allen Bereichen.


Es ist nie zu spät für 'ne glückliche Kindheit!

Michael


 
Michael
Beiträge: 1.015
Punkte: 1.502
Registriert am: 24.03.2020

zuletzt bearbeitet 23.06.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#578 von Pietzt , 23.06.2021 16:38

Ich bin nur Amateurradler und bin froh, daß die Fahrräder nicht auf 100.000 km ausgelegt sind, da Sie dann geschätzt 20% schwerer und teurer wären und nur eine Minderheit in meinen Augen diese Anforderung hat.

Ich könnte mir vorstellen, bei der jährlichen Laufleistung ein neues Rad nach 2-3 Jahren gebraucht zu verkaufen, oder ein gutes gebrauchtes Rad nur 1-2 Jahre zu halten.
So hat man ein zuverlässiges Fahrzeug bei geringen Kosten/Wertverlust.

Zitat von Michael im Beitrag #577
...... im Normalbetrieb (kein Corona) komme ich allein für den Arbeitsweg auf 150km / Woche, da wäre es ja nach 5 Jahren schon platt gewesen....


Wenn Du es vorher verkaufen würdest, käme dann eine unangemessene jährliche Abschreibung zusammen?

Jm2c,
Pietzt


 
Pietzt
Beiträge: 922
Punkte: 1.774
Registriert am: 17.12.2017

zuletzt bearbeitet 23.06.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#579 von menschenFreund ( gelöscht ) , 23.06.2021 18:40

@Michael
mein 8. Sohn hat ein Puky für über 500€ zum Geburtstag gekriegt. Ich hoffe es hält ein wenig.
Aus diesem Grund war ich froh das eine Nabenschaltung drinne ist, bildete mir ein das das Verschleißarmer ist.... ist es das nicht?

Ich fahre tatsächlich auf einem 27Jahre altem Kettler Mountainbike was damals 700DM gekostet hat an dem aber diverse Teile und Verschleißteile teilweise mehrfach ausgetauscht wurden.
Reifen, Felgen, Ritzel, Kette, Kurbellager, Sattel...
Der ehemals chromähnliche Alurahmen ist absolut ungleichmäßig verstumpft, aber hält mich und meine 5 Jährige.
Früher bin ich relativ viel damit gefahren, ich schätze locker 30000km in den ersten 10 Jahren. Als Jugendlicher war das meine Hauptfreizeitbeschäftigung. Querfeldein, Material wurde nicht geschont.
Die erstem Felgen haben es nicht überlebt - war eine schmerzhafte Erfahrung.
In den folgenden Jahren wurde es immer weniger und wird jetzt fast nur noch auf Kurzstrecke im Ort zum Kindergarten und wieder Heim bewegt.
Ich komme ja kaum zum Motorradfahren und man muss Prioritäten setzen ;D


menschenFreund
zuletzt bearbeitet 23.06.2021 18:46 | Top

RE: Der Ärger Thread

#580 von Lorenz , 24.06.2021 09:32

Hallo,

richtig ist, dass die Fahrräder früher wesentlich stabiler waren. Meine ersten Fahrräder bekam ich von meinen Eltern, das waren Vorkriegsmodelle. Alleine deren Kette war 'unkaputtbar, faktisch verschleißfrei. Das waren noch gezogene Rahmen mit Muffen, nicht zusammengeschweißt. Die Fahrräder hielten tatsächlich ewig, waren aber auch entsprechend schwer. Heutzutage sind die Fahrräder wie viele andere Gebrauchsgegenstände auch auf Verschleiß und Erneuerung ausgelegt. Selbst wenn man was stabileres haben möchte, man bekommt es so gut wie nicht.

Lorenz


1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Lorenz
Beiträge: 594
Punkte: 852
Registriert am: 14.12.2017

zuletzt bearbeitet 24.06.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#581 von Michael , 24.06.2021 14:22

Zitat von Lorenz im Beitrag #580
Hallo,

richtig ist, dass die Fahrräder früher wesentlich stabiler waren. Meine ersten Fahrräder bekam ich von meinen Eltern, das waren Vorkriegsmodelle. Alleine deren Kette war 'unkaputtbar, faktisch verschleißfrei. Das waren noch gezogene Rahmen mit Muffen, nicht zusammengeschweißt. Die Fahrräder hielten tatsächlich ewig, waren aber auch entsprechend schwer. Heutzutage sind die Fahrräder wie viele andere Gebrauchsgegenstände auch auf Verschleiß und Erneuerung ausgelegt. Selbst wenn man was stabileres haben möchte, man bekommt es so gut wie nicht.

Lorenz


Genau so ist dass. Gemufft Rahmen, gelötet, nicht geschweißt, das wär's :)


Es ist nie zu spät für 'ne glückliche Kindheit!

Michael


 
Michael
Beiträge: 1.015
Punkte: 1.502
Registriert am: 24.03.2020


RE: Der Ärger Thread

#582 von Michael , 24.06.2021 14:29

Zitat von menschenFreund im Beitrag #579
@Michael
[...]
Aus diesem Grund war ich froh das eine Nabenschaltung drinne ist, bildete mir ein das das Verschleißarmer ist.... ist es das nicht?

Ich fahre tatsächlich auf einem 27Jahre altem Kettler Mountainbike was damals 700DM gekostet hat an dem aber diverse Teile und Verschleißteile teilweise mehrfach ausgetauscht wurden.
Reifen, Felgen, Ritzel, Kette, Kurbellager, Sattel...
[...]



Ja klar, Verschleißteile muss man austauschen, dass eine Felge mit einer Felgenbremse irgendwann mal durch ist - ok, Kette, Sitzel, das ist Verbrauchsmaterial. Aber der Rest hat zu halten.

Was die Nabe angeht - es kommt halt immer auch ein bisschen drauf an, wie man damit umgeht. Schalten unter Last mag kein Getriebe, auch keine Kettenschaltung. Abnutzung hat man immer, Abrieb raus durch regelmäßigen Ölwechsel oder die Wartung im Ölbad (bei Shimano) schadet zumindest nicht ;). Deshalb war ich sehr erstaunt, dass in meiner Schalteinheit (die verstärkte, mit dem "roten Ring") zwei Schaltklinken praktisch weggefeilt waren. Aber gut, darauf ist so eine Shimanonabe offensichtlich nicht ausgelegt, auch wenn mir der Händler damals was anderes erzählt hat. Und selbst da wäre ich ja kompromissbereit und würde für einen Hunderter ein neues Getriebe kaufen, aber halt nicht, wenn der Rahman schon wieder so Knachgeräusche macht... Egal - die richtige Einstellung sollte man auch regelmäßig prüfen, so ein Schaltzug längt sich und wenn im Getriebe dann wirgendwelche Komponenten aneinander reiben, weil der Gang noch einrastet, aber 1/3 vom Schaltweg daneben liegt, das tut auf Dauer halt such nicht gut.

Mit was Du so eine Nabenleben definitiv verlängern kannst ist ordentlich Fett in die Lager und die Schitze der Staubkappen zu machen, so dass keine Feuchtigkeit eindringen kann. Weil sind wir ehrlich - die meisten Naben sterben den Tod durch Rost, nicht den durch Laufleistung.


Es ist nie zu spät für 'ne glückliche Kindheit!

Michael


 
Michael
Beiträge: 1.015
Punkte: 1.502
Registriert am: 24.03.2020


RE: Der Ärger Thread

#583 von Michael , 24.06.2021 14:37

Zitat von Pietzt im Beitrag #578
Ich bin nur Amateurradler und bin froh, daß die Fahrräder nicht auf 100.000 km ausgelegt sind, da Sie dann geschätzt 20% schwerer und teurer wären und nur eine Minderheit in meinen Augen diese Anforderung hat.

Ich könnte mir vorstellen, bei der jährlichen Laufleistung ein neues Rad nach 2-3 Jahren gebraucht zu verkaufen, oder ein gutes gebrauchtes Rad nur 1-2 Jahre zu halten.
So hat man ein zuverlässiges Fahrzeug bei geringen Kosten/Wertverlust.

Zitat von Michael im Beitrag #577
...... im Normalbetrieb (kein Corona) komme ich allein für den Arbeitsweg auf 150km / Woche, da wäre es ja nach 5 Jahren schon platt gewesen....


Wenn Du es vorher verkaufen würdest, käme dann eine unangemessene jährliche Abschreibung zusammen?

Jm2c,
Pietzt


Das könnte man sicher machen. Wenn ich ehrlich bin, hab ich da nie drüber nachgedacht, weil ich ein Rad (zumindest das letzte) als eine Anschaffung für's Leben betrachtet habe. Da muss ich wohl mal umdenken.

Wenn ich ein normales Rad kaufe, Einsteigerklasse, Stahlrahmen, 8 Gang Nabe, Scheibenbremsen, vernünftiges Licht, bin ich heute mit 1200 bis 1500 Euro dabei. Nach drei Jahren, hm, was bekomme ich noch? 300 Euro? 500? Niemand mit Verstand gibt dafür mehr aus (ok, die Kunst wäre, jemand ohne zu finden, aber das ist ein anderes Thema ;)). Nee, so gesehen wäre mir das zu teuer.

Ein Gebrauchtes - also besagte 300 oder 500 Euro ausgeben und dann fertigrocken - ja, warum nicht. Ist bei mir ein bisschen schwierig, weil ich einen großen Rahmen brauche, der ist nicht so häufig. Aber ja, das wäre 'ne Option, auch wenn da noch mal 100, 200 Eur Reparaturen dran hängen, wenn der Rahmen hält ist das ja alles kein Ding. Das würde Sinn ergeben.

Oder ich steige halt auf (so hab ich das jetzt gemacht), kaufe für 1000 - 1500 Euro etwas aus der ex 3-4k Klasse mit 'ner Rohloff Schaltung und hoffe auf's Beste. Viel Wertverlust hat man mit einem solchen Rad nicht mehr nach 2-3 Jahren - oder das hält eben tatsächlich. Die letzte Option werde ich jetzt mal probieren. Sonntag wird ein bisschen geschraubt (meinen alten Lenker will ich behalten, die hydraulische Scheibenbremse kommt zugunsten meiner mechanischen ab, alles mal ein bisschen hübsch machen und Ölwechel bei der Nabe) - und dann werde ich hier gelegentlich mal berichten :)


Es ist nie zu spät für 'ne glückliche Kindheit!

Michael


 
Michael
Beiträge: 1.015
Punkte: 1.502
Registriert am: 24.03.2020

zuletzt bearbeitet 24.06.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#584 von gburkhart , 24.06.2021 16:08

das mit Qualität kann ich da nur zustimmen, ich habe mir vor 6 Jahren ein Merida Mountainbike beim Fachhändler in der Preisklasse 500€ gekauft.
Mein Vorgaben waren, dass ich das Rad eigentlich nur im Ort bewege und ab und zu mal damit gemütlich mit dem Hund in den Wald fahre.
Zu meinem erstaunen musste nach einem Jahr bei den Bremsen das Öl gewechselt werden, da der Ölbehälter Wasser zog. Der Händler meinte nur, das ist so bei billigen Rädern und das Öl sollte jedes Jahr gewechselt werden.
Ich sagte dazu nur, wenn das nicht funktioniert sollten besser Bremsen mit Zügen verbauet werden, ich brauche eigentlich keine Öldruckbremsen und wenn welche dran sind sollten sie funktionieren.
Heutzutage sind 500€ für ein Mountainbike gewiss nicht viel, trotzdem kann man von einem Markenrad erwarten, dass so etwas wie Bremsen funktioniert.
Mein erstes Mountainbike kostete 900DM und das war wesentlich langlebiger (20 Jahre und kaum Probleme). In den jungen Jahren bin ich damit noch durch den Wald, über Stock und Stein.
Wenn man sich überlegt, dass man für zwei durchschnittliche Marken E-Bikes einen Dacia (oder eine NC) bekommt, steht das in keiner Relation und nach ein paar Jahren kann man 50% des EK für Wartung hinlegen.

Was lernt man daraus, ein Motorrad ist günstiger als ein Fahrrad.


... fliegen ist nicht wirklich schöner


1 Mitglied findet das Top!
 
gburkhart
Beiträge: 861
Punkte: 1.236
Registriert am: 15.12.2017

zuletzt bearbeitet 24.06.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#585 von Boris.St , 24.06.2021 20:32

Ich habe mir im Oktober 2014 ein sportliches Focus Wasgo Trekkingbike gekauft, zum Saisonendepreis von günstigen 600 € gegenüber regulär 900 €.

Meine Rahmenbedingungen waren einfache, mechanische Technik, die lange erprobt und ohne nennenswerten Aufwand für mich leicht zu warten und zu pflegen ist. Das hieß:

Felgenbremsen und Kettenschaltung (3/10) Shimano Deore/XT-Gruppe, Aluminiumrahmen (weiß matt) mit starrer Gabel in 50er Rahmenhöhe.

Bekommen habe ich ein wunderbares Fahrrad, das völlig problemlos seinen Fahrdienst verrichtet. Ich bin kein Vielfahrer (nicht mehr...) und denke, dass ich mindestens in den nächsten zehn Jahren kein neues Fahrrad mehr kaufen muss. Ich putze es ein- bis zweimal im Jahr, wische die Kette ab und fette sie neu. Einmal habe ich bisher neue Bremsbacken montiert. Mehr Wartung braucht's nicht.

Es ist nicht ganz so abgespeckt, als wenn ich es selbst montiert hätte. Ich hätte dann z.B. auf 30 Gänge (3/10) verzichtet und mich in Eigenmontage mit 2 Kettenblättern und 6-fach-Kassette begnügt. Heute würde ich womöglich stattdessen eine 8-Gang-Nabenschaltung wählen. Scheibenbremsen... weiß ich nicht. Mir reichen eigentlich meine zuverlässigen Felgenbremsen.


Gruß, Boris


 
Boris.St
Beiträge: 1.378
Punkte: 2.474
Registriert am: 07.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#586 von Michael , 24.06.2021 22:15

Ja, von 8Gangnaben und Langlebigkeit hab ich mich jetzt verabschiedet - Scheibenbremsen sind allerdings ein Muss. Ich hatte auch normale V-Brakes montiert - wenn die Felge sich ihrer Verschleißgrenze nähert ist das Lebensgefährlich (in dem Fall für eine ältere Dame bzw. ihren Hund, ging gerade noch mal gut). Ich hab daraufhin vor zwei Jahren eine mechanische Avid7-BB montiert, mit die beste Entscheidung für eine Bremse (meine Gabel hatte glücklicherweise eine IS2000 Aufnahme). Auch aufgrund der Tatsache, dass man heute eine Felge durchbremst, würde ich jetzt immer eine Scheibenbremse nehmen.

Diese mechanische Bremse nehme ich auch auf das Gebrauchtrad mit. Da ist zwar eine viel teurere Magura Hydraulikbremse verbaut - aber mit gefällt weder der Druckpunkt noch dass da eine Leitung mit Flüssigkeit verbaut ist. Ich bin leider die nächsten beiden tage unterwegs - aber Sonntag wird geschraubt :)


Es ist nie zu spät für 'ne glückliche Kindheit!

Michael


 
Michael
Beiträge: 1.015
Punkte: 1.502
Registriert am: 24.03.2020


RE: Der Ärger Thread

#587 von Berliner NC-Fahrer , 28.08.2021 09:33

War gestern in Paris mit der Familie. Urlaubsausflug.
Was mich da richtig aufgeregt und geärgert hat, sind die Motorrad- und Rollerfahrer. Wie die Sau fahren die. Und denken auch noch im Recht zu sein. Da steht man im Stau und hinter einem hupt so ein Rollerfahrer weil er durch will. Verdammt, da ist Stau. Da bewegt sich nix. Ich war froh endlich auf der Autobahn zu sein und noch beide Spiegel am Auto zu haben.


Gruß René

Früher war ich Schizophren, aber heute geht's uns gut!

Interpunktion und Orthographie dieses Beitrages ist frei erfunden.
Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.


 
Berliner NC-Fahrer
Beiträge: 269
Punkte: 397
Registriert am: 08.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#588 von aGentleBiker , 28.08.2021 11:29

Ich glaube in Frankreich war oder ist das Filtern legal, was ich auch begrüßen würde und ebenso im Stau machen würde. Ein wenig Kooperation und man muss auch keine Angst um die Spiegel haben.



 
aGentleBiker
Beiträge: 2.232
Punkte: 3.323
Registriert am: 07.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#589 von Vercoquin , 28.08.2021 11:36

Zitat von Berliner NC-Fahrer im Beitrag #587
War gestern in Paris mit der Familie. Urlaubsausflug.
Was mich da richtig aufgeregt und geärgert hat, sind die Motorrad- und Rollerfahrer. Wie die Sau fahren die. Und denken auch noch im Recht zu sein. Da steht man im Stau und hinter einem hupt so ein Rollerfahrer weil er durch will. Verdammt, da ist Stau. Da bewegt sich nix. Ich war froh endlich auf der Autobahn zu sein und noch beide Spiegel am Auto zu haben.
Dann fahr mal mit dem Auto durch Rom, Kairo, oder manche asiatische Städte (für Hartgesottene) z.B. Bangkok:-)

Hier mal ein Beispielvideo (nicht von mir) aus Bali,
wo der Verkehr noch nicht mal besonders dicht war: https://www.youtube.com/watch?v=DqRuK1pWJtw

In Florenz hatte ich vor einigen Jahren sogar Ampelkreuzungen gesehen,
bei denen vor der PKW-Haltelinie eine vorgelagerte Haltelinie für Roller war.
Fast so wie seit einer Weile in einigen deutschen Städten für Radfahrer. Nur dass die Roller meistens schneller wegfahren;-)
In vielen anderen Ländern ist es üblich, dass Biker sich durch jede Lücke schlängeln. Das finde ich auch völlig in Ordnung.

Das ist m.W. sogar in Deutschland unter Einhaltung gewisser Regeln erlaubt (Mindestabstand, etc.) .
Wenn ich im Stau oder zähfließenden Verkehr als PKW-Fahrer ein Bike (Roller, Motorrad,..) im Rückspiegel sehe,
fahre ich üblicherweise so, dass er gefahrlos (für ihn und meine Spiegel;-) überholen kann. Da bricht mir kein Zacken aus der Krone.


-- Cheers Ray


 
Vercoquin
Beiträge: 1.007
Punkte: 1.582
Registriert am: 09.12.2017

zuletzt bearbeitet 28.08.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#590 von Berliner NC-Fahrer , 28.08.2021 13:33

Zitat von aGentleBiker im Beitrag #588
Ich glaube in Frankreich war oder ist das Filtern legal, was ich auch begrüßen würde und ebenso im Stau machen würde. Ein wenig Kooperation und man muss auch keine Angst um die Spiegel haben.


Das ist zum Teil richtig. Eingeführt wurde es um den Stadtring (so nenne ich mal die Autobahn die durch Paris geht) für Zweiradfahrer zu entlasten. Aber wie die sich benehmen. Da wird über zwei Spuren gesprungen. Auf dem Stadtring bei Tempo 90 fliegen die mit 110-130 zwischen den Autos lang. Und erlaubt ist es eigentlich nur bei bei stockendem Verkehr mit maximal 50. Und das machen die auch wenn der Verkehr steht. Und da sind 50 km/h echt viel.

Da sind echt zu viele Unds in den Sätzen.

Fakt ist, die benehmen sich wie Sau.
Denn wenn ich stehe und kann nirgends hin mit dem PKW, dann muss ein Zweirad auch mal warten. Aber da wird gedrängelt und gehupt, das Zweirad schräg durch die Lücke geschoben, damit man noch vorbeikommt um der erste an der Ampel zu sein und nicht der zweite.
Unverständlich so was.


Gruß René

Früher war ich Schizophren, aber heute geht's uns gut!

Interpunktion und Orthographie dieses Beitrages ist frei erfunden.
Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.


 
Berliner NC-Fahrer
Beiträge: 269
Punkte: 397
Registriert am: 08.12.2017

zuletzt bearbeitet 28.08.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#591 von Vercoquin , 28.08.2021 14:36

Zitat von Berliner NC-Fahrer im Beitrag #590
[..filtern..]Das ist zum Teil richtig. Eingeführt wurde es um den Stadtring (so nenne ich mal die Autobahn die durch Paris geht)
Sie heisst Peripherique.
Zitat von Berliner NC-Fahrer im Beitrag #590
[..]Fakt ist, die benehmen sich wie Sau. [..] Unverständlich so was.
Nein, typisch deutsch;-)
Du bist in Paris, und erwartest, dass die anderen Verkehrsteilnehmer sich so benehmen, wie Du es in Deutschland gewohnt bist.
Es war wohl nur ein Kurztrip, aber für längere Aufenthalte empfiehlt es sich, sich den lokalen Gebräuchlichkeiten anzupassen (frei nach PSL)
Senkt den Stresslevel ungemein;-)


-- Cheers Ray


2 Mitglieder finden das Top!
 
Vercoquin
Beiträge: 1.007
Punkte: 1.582
Registriert am: 09.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#592 von Scootertourist , 28.08.2021 17:26

Hi,

Örtliche Gegebenheiten, einfach anpassen.


 
Scootertourist
Beiträge: 1.090
Punkte: 1.576
Registriert am: 07.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#593 von Yeti , 29.08.2021 13:48

Wie heißt es so schön? Andere Länder, andere Sitten!

Es ist nun mal Fakt, dass in Frankreich aneders gefahren wird, als in Deutschland. Wenn man sich nicht anpassen will, dann sollte man zu Hause bleiben. In den großen Städten fahren die Leute Motorrad oder Roller eher als Nutzfahrzeug, was man recht gut am Zustand mancher Zweiräder sehen kann. Besonders Scooter sind oft in erbarmenswürdigem Zustand. Gerade diese werden aber genutzt, um in akzeptaber Zeit von A nach B zu kommen, was mit dem PKW in den Großstädten nicht mehr möglich ist. Merke: Jeder, der sich per Bike durchmogelt, verlängert nicht den Stau vor dir mit einem weiteren Auto.

Ich bin schon mehrmals im Urlaub in Frankreich gewesen, sowohl mit dem Motorrad, wie auch mit dem Auto. Natürlich ist es für uns Deutsche erstmal etwas befremdlich, wenn man sich auf 5 Kilometern durch 7 Kreisel quälen muss, aber das funktioniert mit etwas Eingewöhnung doch ganz gut, wenn man sich etwas anpasst, zumindest solange, bis ein Monster-SUV mit deutschem, schweizerischen oder niederländischem Kennzeichen Kennzeichen mit seiner rechthaberischen Fahrweise alles durcheinander bringt. Mit eteas mehr Gelassenheit und etwas weniger Angst um das eigene Auto ist alles nämlich viel einfacher. Auch, wenn es für den teutonischen Normalfahrer ungewohnt ist: Fahren in Frankreich funktioniert und es passieren auch nicht mehr Unfälle als hier. Aber wer soviel Toleranz nicht besitzt, dass er anderen Fahrern Platz lässt, wenn möglich und nicht auch mal ohne Wutanfall für andere zu bremsen bereit ist, der sollte generell von Auslandsreisen absehen, oder zumindest Flieger oder Bahn nehmen.

Grüße vom Yeti


 
Yeti
Beiträge: 107
Punkte: 159
Registriert am: 19.06.2019


RE: Der Ärger Thread

#594 von onkelferdl , 29.08.2021 21:17

Im Paris heißt es für dem Aitofahrer Platz zu machen, damit die 2-Räder durchschießen können. Und das tun die mit aberwitzigem Tempo. Das ist Paris! Wo die Straßen zu eng sind wird kunstvoll Slalom gefahren. Wenn du dem als Dosenfahrer nicht Rechnung trägst, kann dir seitens des 2-Radlers ein gewaltiger Anschiss drohen.
Der Präsident unserer damaligen Firma ist in Paris nur Motorrad gefahren, weil er schneller weiter kommt. Philosophie der Pariser: Der Motorradfahrer kommt halt schnell am Stau vorbei, dafür wird er bei Regen nass. Ce la vie 🤷‍♂️

Übrigens, wenn du nach Paris kommst und schnell zu deinem Hotel kommen willst, nimm ein Motorradtaxi. Nur zart besaitet solltest nicht sein. Dann weißt wie man dort fährt


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


 
onkelferdl
Beiträge: 913
Punkte: 2.264
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 29.08.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#595 von BodenseeNC750x , 29.08.2021 21:27

Es heißt c'est la vie.
Wenn schon, denn schon.


Gruß, Armin


1 Mitglied findet das Top!
 
BodenseeNC750x
Beiträge: 657
Punkte: 1.019
Registriert am: 25.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#596 von Berliner NC-Fahrer , 31.08.2021 14:38

Ist schon echt krass was man hier zu lesen bekommt, wenn man so zwischen den Zeilen ließt.
But, that‘s Life.
Oder säts leif. 😉


Gruß René

Früher war ich Schizophren, aber heute geht's uns gut!

Interpunktion und Orthographie dieses Beitrages ist frei erfunden.
Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.


2 Mitglieder finden das Top!
 
Berliner NC-Fahrer
Beiträge: 269
Punkte: 397
Registriert am: 08.12.2017


RE: Der Ärger Thread

#597 von Wini , 31.08.2021 19:42

Ich erlebe in Frankreich regelmäßig Autofahrer die im Überholverbot oder beim möglichen Überholen zur Seite fahren und Platz machen.
Habe ich in D bisher nur SEHR selten erlebt.
Auch DAS sind französische Sitten.


2 Mitglieder finden das Top!
 
Wini
Beiträge: 319
Punkte: 399
Registriert am: 04.09.2020


RE: Der Ärger Thread

#598 von reinglas , 31.08.2021 20:46

Zitat von Wini im Beitrag #597
Ich erlebe in Frankreich regelmäßig Autofahrer die im Überholverbot oder beim möglichen Überholen zur Seite fahren und Platz machen.
Habe ich in D bisher nur SEHR selten erlebt.
Auch DAS sind französische Sitten.

Hallo,
. . . kannst du auch in Berlin erleben, wenn du mich antriffst. Als Autofahrer blinke ich den Biker hinter mir kurz an (ein- bis zweimal). Das ist das Zeichen: "Ich sehe dich - kannst überholen. Ich halte mich dabei auch extrem rechts. Beim Stopandgo-Verkehr, wenn man sich von Ampel zu Ampel hangelt, mache ich Platz für Biker, die sich zwischen den Spuren an den klimatiesierten Blechhauben zur Ampel vorbei schlängeln. Das sind keine Vordrängler. Das sind nur Vorbeifahrer. Ich bin doch dann kein Verlierer. Manche Biker bedanken sich für mein Verhalten. Wäre aber gar nicht notwendig. Es sollte Standardverhalten der Autofahrer werden. Dann würde es mehr ein Miteinander statt ein Gegeneinander sein und wir kämen alle weniger gestresst an's Ziel. Ich kann aber sehr oft beobachten, dass Autofahrer die schmale Gasse bewusst dicht machen. Die fühlen sich dann als Sieger - aber nur kurzzeitig.

Reinhard


Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
Nur meine Erwartungen vermögen das.


5 Mitglieder finden das Top!
 
reinglas
Beiträge: 830
Punkte: 1.001
Registriert am: 08.11.2020


RE: Der Ärger Thread

#599 von aGentleBiker , 14.09.2021 20:36

Ich war heut bei der Post, wollte aufm Hof hinterm Gebäude parken aber alles war belegt, also will ich wieder raus und woanders Platz suchen.
Da kommt mir ein alter Mann in einer B-Klasse entgegen und will ebenfalls auf den Hof. Diese Art Fahrer die zitterig sich am Lenker festkrallen und völlig überfordert wirken.
Anstatt mich zuerst rauszulassen fährt er unbeirrt in den Hof rein.
Ich fahre seitlich ganz dicht an die Wand ran damit er an mir vorbei kann.
Er stellt sich so neben mich das ich nicht weiter vor kann (andere Wand) und bleibt stehen. Hinter mir will schon der nächste raus.
Geduldig warte ich wann er weiter fährt damit ich ausm Hof raus kann.
Nach 20-30 Sekunden fängt er wild an zu Hupen.
Ich lasse die Scheibe runter, er zu mir pampig "FAHR WEITER!".
Ich: "Guter Mann, sie haben mich zugestellt, sie müssen schon noch 2 m weiter rein damit ich raus kann, oder sie fahren wieder zurück und lassen mich zuerst raus"
Er: "ACH HALTS MAUL DU AUSLÄNDER!"
...

Nun ich musste meinen Sohn leider zum Sport fahren, aber es ärgert mich noch immer das ich ihn nicht rausgezogen habe und ihm eingeprügelt habe das er etwas mehr dankbarkeit zeigen sollte das mein Vater seine Heimat mit aufgebaut hat und ich Ausländer seine Rente bezahle...



leidet mit
 
aGentleBiker
Beiträge: 2.232
Punkte: 3.323
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 14.09.2021 | Top

RE: Der Ärger Thread

#600 von Gerd ( gelöscht ) , 15.09.2021 12:10

Da kann ich Dir nur zustimmen!
Geht mir auch häufig so!
Gegen alte, verbohrte und unfähige Fahrzeugführer, meistens große SUV-Fahrer(innen), hilft nur: Der Klügere gibt nach; oder aus dem Fahrzeug ziehen und handgreiflich werden. Das verstehen sie dann!!!


Gerd

   

Der Puls steigt
Wo war ich?

Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz