Willkommen 
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#26 von matthifant ( gelöscht ) , 19.07.2018 19:03

Zitat von Boris.St im Beitrag #25
Wenn's vorne drückt und hinten reißt

Wenn der Leerlauf drin ist drückt vorne gar nix. Und ob das hinten reisst hängt davon ab wie brutal du die Kiste zurückschiebst


matthifant

RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#27 von Harald , 19.07.2018 19:50

So unser Maschine bewegt sich nach vorn mit Motor
Ritzel wird angetrieben Zahnrad der faule wird mitgezogen obere Kette gespant
So unser Maschine bewegt sich nach vorn ohne Motor
Ritzel ist jetzt der faule und die obere Kette ist schlaff denn der antrieb kommt von Zahnrad
und beim rückwärts schieben hält es sich anders herum
Beschreibung für die Professoren


NC700 X DCT __01/12 KM Verkauft
[size=150] Africa Twin DCT 01/12
KM
EsseEsse 9+ __ 03/10 KM
B-Klasse 220D


 
Harald
Beiträge: 170
Punkte: 240
Registriert am: 13.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#28 von Lorenz , 20.07.2018 10:48

Hallo,

ich warte darauf, dass der erste bei den Schiebeversuchen samt Motorrad umfällt. Beim Schieben zwischen Bauch und rechtem Bein nach hinten unten schauen, das könnte gefährlich werden.

Lorenz


Meine HP: http://www.lohau-motorrad.de/


2 Mitglieder finden das Top!
 
Lorenz
Beiträge: 414
Punkte: 624
Registriert am: 14.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#29 von Boris.St , 20.07.2018 11:12

Zitat von matthifant im Beitrag #26
Zitat von Boris.St im Beitrag #25
Wenn's vorne drückt und hinten reißt

Wenn der Leerlauf drin ist drückt vorne gar nix. Und ob das hinten reisst hängt davon ab wie brutal du die Kiste zurückschiebst



Wenn's vorne drückt und hinten reißt, nimm Klosterfrau Melissengeist

Aber ich glaube, wir schweifen ab...


Gruß, Boris


3 Mitglieder finden das Top!
 
Boris.St
Beiträge: 1.109
Punkte: 2.048
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#30 von Boris.St , 22.07.2018 07:42

Ich überlege eben gerade, nachdem ich die letzten Beiträge nochmals gelesen habe:

Ich habe da so ein breiteres Parkplätzchen am Ende einer Parkplatzreihe und vor einem Fußgängerüberweg, wo ich ein wenig im Stand rücken muss, um ungefähr eine bestimmte Position zu erreichen, die Passanten nicht stört und gleichzeitig vom letzten Autoparkplatz der Reihe so weit weg ist, dass keiner beim Rangieren dranrempelt. Natürlich ist im Stand, beim Hin- und Herrücken, bis das Mopped richtig steht, der Leerlauf drin bzw. die Kupplung gezogen.

Also bewegt praktisch das Kettenrad die Kette. Und die hat Spiel (darum geht's ja! ). Schiebe ich jetzt leicht nach vorne, dann drückt das Kettenrad erst einmal die Kette aufgrund des Spiels nur zusammen, bevor das Ritzel bewegt wird -- Ergebnis: Die Kette hängt oben durch, unten wird sie straffgezogen.

Schiebe ich das Mopped nach hinten, passiert das Umgekehrte -- Ergebnis: Die Kette hängt unten durch, oben wird sie straffgezogen.

So muss es sein.

Nach der Vorstellung des Fahrer-Handbuches (Mopped auf dem Seitenständer) müsste die Durchhang-Messung also etwa so funktionieren:
Das Mopped wird aus dem Fahren/Rollen im Gang (!) angehalten. Steht. Jetzt hat zuletzt das angetriebene Ritzel die Kette gezogen, sie müsste also oben relativ straff sein und unten durchhängen.
Nun kann man den Durchhang messen. So weit, so gut.

Wenn ich aber jetzt an mehreren Stellen messen soll?

So langsam wird das Ganze ein bisschen akademisch, braucht man das so genau? Habe ich jemals jemanden gesehen, der das so akribisch genau angeht? (Nein...)

Vielleicht funktioniert die Sache in der Praxis bei den meisten einfach etwa so:

Alle paar Hundert Kilometer mal per Daumen gucken und abschätzen. Eventuell mal nach oben drücken und abschätzen. Wenn der Eindruck sagt: Die Kette scheint ein bisschen locker zu hängen, dann nach Augenmaß etwas nachstellen und gut ist.


Gruß, Boris


 
Boris.St
Beiträge: 1.109
Punkte: 2.048
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#31 von onkelferdl , 22.07.2018 11:16

Ich mach da auch keine Wissenschaft draus: Ab und zu mal mit der Stiefelspitze die Kette geprüft (man bekommt da tatsächlich das Gefühl dafür) und spätestens wenn die Kette bei Lastwechseln leicht schlägt: Es wird bei nächster Gelegenheit nachgespannt.


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


1 Mitglied findet das Top!
 
onkelferdl
Beiträge: 815
Punkte: 2.123
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#32 von tibid , 22.07.2018 12:35

Zitat von Boris.St im Beitrag #30


Wenn ich aber jetzt an mehreren Stellen messen soll?



Hi Boris,
Nicht an mehreren Stellen sollst Du messen, sondern immer an der gleichen Stelle, also immer etwa in der Mitte zwischen Zahnkranz und Ritzel und unten (und bitte den Gang rausnehmen (N), sonst klappt es nicht).
Aber die Kette solltest du rotieren. Also messen - dann das Hinterrad ein wenig (z.B. halbe Umdrehung) drehen - wieder messen - Hinterrad rotieren - messen. Also die Messstelle ist immer gleich, nur die Kette hat sich bewegt. Wenn die Kette nicht gleichmässig gelängt ist, wirst Du entsprechend verschiedene Resultate erhalten. Gültig ist die kleinste Messung.
Gruss,
Tibi


1 Mitglied findet das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
 
tibid
Beiträge: 134
Punkte: 203
Registriert am: 08.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#33 von Boris.St , 22.07.2018 16:45

Das meinte ich mit "mehreren Stellen": mehrere Stellen der Kette, aber an derselben Mess-Stelle am Mopped.


Gruß, Boris


 
Boris.St
Beiträge: 1.109
Punkte: 2.048
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#34 von Gelöschtes Mitglied , 25.03.2019 09:24

Hat denn jemand ein Werkstatthandbuch ?

Also ich denke wenn das Moped mit der Schwinge auf den Aufnahmen des Montageständer steht, wirken doch die selben Kräfte oder nicht ?

Demnach sollte es doch auch egal sein ob es mit dem Rad auf dem Boden steht. Anders , denke ich, ist es wenn man zb mit dem Wagemheber vor der Schwingenachse hoch bockt, dadurch würde das Rad ja beim Hochbocken nach unten unten gehen ..

Ode rirre ich mich jetzt. Als ich meine Reifen bekommen habe, war das Moped auf dem Tich und es stand zudem um das Rad bewegen zu können auf den aufnahmen des Hinterrad montagteständer . In der Position hat er auch gemessen.



RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#35 von franova , 25.03.2019 10:05

Zitat von Ragnar1971 im Beitrag #34
Hat denn jemand ein Werkstatthandbuch ?

Also ich denke wenn das Moped mit der Schwinge auf den Aufnahmen des Montageständer steht, wirken doch die selben Kräfte oder nicht ?

Demnach sollte es doch auch egal sein ob es mit dem Rad auf dem Boden steht. Anders , denke ich, ist es wenn man zb mit dem Wagemheber vor der Schwingenachse hoch bockt, dadurch würde das Rad ja beim Hochbocken nach unten unten gehen ..

Ode rirre ich mich jetzt. Als ich meine Reifen bekommen habe, war das Moped auf dem Tich und es stand zudem um das Rad bewegen zu können auf den aufnahmen des Hinterrad montagteständer . In der Position hat er auch gemessen.



Deine Annahme ist richtig


 
franova
Beiträge: 108
Punkte: 199
Registriert am: 09.06.2018


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#36 von Gelöschtes Mitglied , 25.03.2019 10:33

Zitat von franova im Beitrag #35
Zitat von Ragnar1971 im Beitrag #34
Hat denn jemand ein Werkstatthandbuch ?

Also ich denke wenn das Moped mit der Schwinge auf den Aufnahmen des Montageständer steht, wirken doch die selben Kräfte oder nicht ?

Demnach sollte es doch auch egal sein ob es mit dem Rad auf dem Boden steht. Anders , denke ich, ist es wenn man zb mit dem Wagemheber vor der Schwingenachse hoch bockt, dadurch würde das Rad ja beim Hochbocken nach unten unten gehen ..

Ode rirre ich mich jetzt. Als ich meine Reifen bekommen habe, war das Moped auf dem Tich und es stand zudem um das Rad bewegen zu können auf den aufnahmen des Hinterrad montagteständer . In der Position hat er auch gemessen.



Deine Annahme ist richtig



Es hätte mich echt gewundern, wenn es anders erklärtworde wäre. Der Seitenständer sichert ja nur gegen Umfallen. Es wird ja , anders als beim Hauptständer, nichts entlastet.



RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#37 von onkelferdl , 25.03.2019 11:32

Bin tendenziell ein eher pedantischer Mensch. Aber Kettendurchhang bestimme ich mit der Stiefelspitze durch Anheben des zu messenden Objekts. Der Rest ist Augenmaß mit eigener Einschätzungsfähigkeit. Geht flott und hat immer gepasst.


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


 
onkelferdl
Beiträge: 815
Punkte: 2.123
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#38 von Pietzt , 25.03.2019 11:54

Montageständer, Hauptständer, Seitenständer?
Meines Wissens wird der Durchhang gemessen, wenn es auf den Rädern steht; am besten belastet.

Pietzt


1 Mitglied findet das Top!
 
Pietzt
Beiträge: 702
Punkte: 1.409
Registriert am: 17.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#39 von Macfak , 25.03.2019 12:48

Was richtig ist das kann nur Honda genau beantworten und es müste eigentlich im Werkstathandbuch genau beschreiben sein.
Keiner von uns hat irgendwelche Konstruktionszeichnung und keiner kann es deswegen ausrechen.
Vileicht sagt Honda ja auch die Stelung der Schwinge: „Ist nicht so wichtig“ dann sollten sie es aber auch so beschreiben.
Sand der Technick ist allerdings das alle Parameter einfließen und damit errechnet wird welche Größe der Drchhang haben muss.


[blau] Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos. [/blau]


 
Macfak
Beiträge: 547
Punkte: 895
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.03.2019 | Top

RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#40 von Boris.St , 25.03.2019 12:51

Zitat von Pietzt im Beitrag #38
Montageständer, Hauptständer, Seitenständer?
Meines Wissens wird der Durchhang gemessen, wenn es auf den Rädern steht; am besten belastet.

Pietzt

Ist im Prinzip einleuchtend, weil das ja der Fahrzustand ist. Der Hersteller gibt aber einen Messwert an (x,yz cm Durchhang), bezogen auf eine bestimmte (ein- oder ausgefederte) Position des Hinterrades (NC: auf dem Seitenständer). Verwende ich den angegebenen Wert bei einer anderen Radstellung im Federweg (Hauptständer oder frei draufsitzend) zur Einstellung, stelle ich einen falschen Durchhang ein. (Hatte ich da nicht eine Zeichnung zur Geometrie gepostet... müsste mal gucken)
Ich denke aber, dass da für unsere NC-Verhältnisse - Normalfahrer-Verhältnisse - eher marginale Unterschiede resultieren, um die wir uns eher nicht bekümmern müssen... Stiefelspitze, Erfahrungswert... passt.


Gruß, Boris


1 Mitglied findet das Top!
 
Boris.St
Beiträge: 1.109
Punkte: 2.048
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#41 von Pietzt , 25.03.2019 13:11

Ja Danke, Boris.
Du hast es schon geschrieben & gezeichnet als thraedstarter.

Pietzt


 
Pietzt
Beiträge: 702
Punkte: 1.409
Registriert am: 17.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#42 von Gelöschtes Mitglied , 25.03.2019 15:36

Laut Betriebshandbuch soll das Moped auf dem Seitenständer stehen, weil es ja serienmässig keinen Hauptständer hat.

Das ist natuerlich etwas unbequem. Denn da man ja an mehreren Stellen messen soll um herauszufinden an welcher Stelle der kleinste Durchhang ist und bezogen auf diesen Wert, wenn notwendig einstellen .

Nun habe ich mir gadacht, wenn die Schwinge auf den WInkel aufnahmen des Kernstabis steht kann ich das Rad etwas drehen ..

Von der Physik her dürft sich nichts ändern, anders wäre es wenn ich einen Telekopwagenheber nutze den ich vor der Schwingenachse platziere, denn dann würde as Eigengechicht der Schwinge und die des Rades die Schwinge nach unten drücken was sich auf die Kette auswirkt.

Gibt es Ggeenstimmen ??

Ansonsten halte ich es wie Boris , ich denke nicht das man hier päpstlicher sein muss als der Papst . Sauberes Gewissenhaftes Arbeiten ist aber klar.


1 Mitglied findet das Top!

RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#43 von r103 , 25.03.2019 15:55

Und lieber etwas mehr als zuwenig Durchhang dann geht auch nix kaputt..


1 Mitglied findet das Top!
 
r103
Beiträge: 345
Punkte: 524
Registriert am: 25.02.2018


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#44 von Gelöschtes Mitglied , 25.03.2019 16:01

Zitat von r103 im Beitrag #43
Und lieber etwas mehr als zuwenig Durchhang dann geht auch nix kaputt..


Dafuer gibts ja die Wertangabe auf der Schwinge.

Als ich letztens meine neuen Reifen bekommen habe, hat der Mechaniker bspw. auch keinen Kettenflucht laser genutzt .. Rad rein, dann pi mal Auge dien Kette eingestellt.
Hm..

Moped fährt super ...Ich ärger mich momentan manchmal über mich das ich mir mittlerweile zu viel Kopf um soclhe Sachen mache..

In einem Video von Mr. Moto auf Youtube, der übrigens auch ne NC750 S fährt wurde das empfohlen.

Ich werde das ohne machen , es sei denn ich komme in irgendeinen Zeitpunkt auf die Idee son Teil zu kaufen, was aber auch 50Teuronen kostet,. Im Moment sage ich mir noh : Nicht übertreiben...


1 Mitglied findet das Top!
zuletzt bearbeitet 25.03.2019 16:05 | Top

RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#45 von klaus-0902 , 25.03.2019 16:05

Zitat von Ragnar1971 im Beitrag #42
Gibt es Ggeenstimmen ??
#19, #31 und #37. Sie bestätigen meinen Schrauber und die Praxisnähe. So ganz kapiert habe ich deinen Mess- und Einstellungsaufbau nicht, aber wenn du das Hinterrad drehen kannst, ist nicht einmal die Belastung wie auf dem Seitenständer gegeben, geschweige denn wie beim Fahren.
"Sauber" im Zusammenhang mit der Kette ist mir noch nie gelungen und "gewissenhaftes Arbeiten" im Sinne eines verlässlichen sowie exakten Zahlenwertes halte ich in dem Zusammenhang auch für Utopie.
VG Klaus


NC700S:
SH125i:
Move in the right direction... it's not perfect but it's getting closer.


 
klaus-0902
Beiträge: 315
Punkte: 653
Registriert am: 06.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#46 von Gelöschtes Mitglied , 25.03.2019 16:13

Zitat von klaus-0902 im Beitrag #45
Zitat von Ragnar1971 im Beitrag #42
Gibt es Ggeenstimmen ??
#19, #31 und #37. Sie bestätigen meinen Schrauber und die Praxisnähe. So ganz kapiert habe ich deinen Mess- und Einstellungsaufbau nicht, aber wenn du das Hinterrad drehen kannst, ist nicht einmal die Belastung wie auf dem Seitenständer gegeben, geschweige denn wie beim Fahren.
"Sauber" im Zusammenhang mit der Kette ist mir noch nie gelungen und "gewissenhaftes Arbeiten" im Sinne eines verlässlichen sowie exakten Zahlenwertes halte ich in dem Zusammenhang auch für Utopie.
VG Klaus


@klaus-0902

Hm , ich dachte wenn ich das Motorrad gerade hinstelle und die Schwinge beidseitig auf den Aufnahmen des kernstabis liegt und ich dann hoch drücke, liegt zwar der Reifen in der Luft, aber an der Belastung der Kette ändert sich nichts oder ? Die selbe Belastung wie beim fahren hat man beim Messen eh nie Oder wie soll man das alleine anstellen ???

Der macht das so; https://www.youtube.com/watch?v=1uuh6kzGw4Y



RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#47 von Boris.St , 26.03.2019 08:23

Ich denke, dass wir unterscheiden müssen zwischen:

1. Der tatsächlichen Geometrie, wie ich sie eingangs vereinfacht skizziert habe und was daraus theoretisch (!) folgt für einen genau ausgemessenen Durchhang. Das ist aber eine rein theoretische Angelegenheit und die dazu notwenigen Berechnungen können womöglich Mathematiker anstellen. Also weg damit...

2. Dem Anspruch an Praktikabilität bei möglichst genauer Einhaltung eines sicheren Wertes, und zwar für den Fahrer des Motorrades. Hierzu also die Angaben wie von Honda im Fahrerhandbuch gemacht: Seitenständer usw.

3. Unseren eigenen Praxisansprüchen aus Erfahrung. Also die möglichst gut geschätzte Einstellung per Hand und Fuß, gemäß Pi mal Daumen.

Dann spielt es im Grunde keine entscheidende Rolle, auf welchem Ständer oder mit welcher Aufbockung man arbeitet.

Ich mache mir inzwischen ein Bild von der Kettenlage, indem ich einfach gelegentlich aus rund 2 bis 3 Metern Abstand den Kettenverlauf angucke. Die Maschine steht dann fast immer per Seitenständer. Wenn ich dann das Gefühl nicht vertreiben kann, dass das Ganze irgendwie nach Dackel mit Hängebauch aussieht, schreite ich zur Tat, gucke es mir genau an und stelle gegebenenfalls nach. Bei der genaueren Kontrolle ziehe ich auch mal an Kettengliedern hinten am Kettenrad, um zu sehen, wie ausgenudelt die Kette eventuell ist.


Gruß, Boris


1 Mitglied findet das Top!
 
Boris.St
Beiträge: 1.109
Punkte: 2.048
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#48 von Gelöschtes Mitglied , 26.03.2019 08:34

Wie gesagt, ich glaube viele machen sich nen Mega kopp , in der Werkstatt machen die das nach Gefühl. Da hatte keiner nen Zollstock oder gar nen Kettenlaser..

Wenn ich das kommende Woche nach meiner Eifel Runde anschauen werde, werde ich ein Lineal benutzen.

Meine Kette ist jetzt 12500km alt Das sollte für diese Saison noch reichen


zuletzt bearbeitet 26.03.2019 08:35 | Top

RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#49 von Scootertourist , 26.03.2019 11:17

Drauf sitzen ( ohne "Ständer") und mit der linken Hand nach der Jette greifen. Hat sie leichtes spiel ist das für mich ok.


 
Scootertourist
Beiträge: 761
Punkte: 1.143
Registriert am: 07.12.2017


RE: Kettendurchhang: Messen und Einstellen

#50 von Lorenz , 26.03.2019 11:36

Hallo,

mit der Stiefelspitze messe ich nicht. Ich befürchte, dabei käme immer etwas Kettenfett auf die Spitze. Mit den Stiefeln gehe ich dann ins Haus oder die Wohnung und verteile das Fett dann irgendwo hin, wo ich es bestimmt nicht haben will. Ich stelle die NC auf den Hauptständer und hebe die Kette mit einem Schraubenschlüssel, Hölzchen oder sonstwas an. Wenn die Kette die Unterseite der Schwinge berührt wird nachgespannt. Gemessen in cm habe ich den Durchhang noch nie.

Lorenz


Meine HP: http://www.lohau-motorrad.de/


 
Lorenz
Beiträge: 414
Punkte: 624
Registriert am: 14.12.2017


   

Kette reinigen (und schmieren)
CLS Evo Tour Kettenöler

Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz