Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

Umfrage: Organspenderausweis

Es kann nur eine Antwortmöglichkeiten gewählt werden!

31
75,6%
10
24,4%
Sie haben entweder bereits abgestimmt, oder Sie haben nicht die nötigen Rechte, um an dieser Umfrage teilzunehmen.
41 Mitglieder haben an der Abstimmung teilgenommen.

Organspendeausweis Ja oder Nein?

#1 von Blackman ( gelöscht ) , 12.07.2018 15:32

20180712_151255.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
So da ich heute meinen neuen Perso geholt hatte war auch die Info karte für den Organspenderausweis mit dabei.
Die nette Dame vom Amt wollte es schon weg werfen da dachte ich mir warum nicht ,sollte der Fall der Fälle eintreten kann man so eventuell noch ein Leben retten.
Nicht das ich ein Wilder und unvernünftiger Fahrer wäre ich denke aber das erdet einen doch etwas .
Meine Frage was haltet ihr davon und wenn ihr einen habt würdet ihr ihn hier zeigen??


Blackman

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#2 von aGentleBiker , 12.07.2018 15:36

Ich bin für Ja (hast selber geschrieben warum), aber meine Frau z.B. für absolut Nein, denn man könne einem schneller ausschlachten wo es noch was zu retten hätte geben können.



 
aGentleBiker
Beiträge: 1.965
Punkte: 3.011
Registriert am: 07.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#3 von Macfak , 12.07.2018 16:00

Zitat von aGentleBiker im Beitrag #2
Ich bin für Ja (hast selber geschrieben warum), aber meine Frau z.B. für absolut Nein, denn man könne einem schneller ausschlachten wo es noch was zu retten hätte geben können.


Es wird von mindestens zwei unabhängigen Ärzten aus anderen Bereichen geprüft ob noch Leben möglich ist.
Klar gibt es immer und überall bekloppte die einen nach dem Leben trachten auch sicherlich unter Ärzten aber für einen Arzt wäre eine Anklage wegen Mordes fällig mit allen Konsequenzen und warum sollte er das tun er hat doch nix davon.
Das Risiko von einem Terrorist auf der Strasse ermordet zu werden ist wahrscheinlich 1 zu 1000 Million aber es ist nochmals millionenfach höher wegen einer Organspende im Krankenhaus umgebracht zu werden.

Hoffen wir mal das deine Frau niemals ein Organ benötigt aber (LEIDER) wird sie trozdem ein Organ bekommen, was ich für falsch halte wenn man selber ohne nachvollziehbarem Grund nicht bereit ist für eine Organspende.


[blau] Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos. [/blau]


1 Mitglied findet das Top!
 
Macfak
Beiträge: 547
Punkte: 895
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 12.07.2018 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#4 von Lille , 12.07.2018 16:01

Ich habe einen Organspenderausweis, auf dem "Nein - keine Organspende" angekreuzelt ist. Ich habe mich bewusst dagegen entschieden. Grund ist die Informationspolitik.

Ohne daß Du jetzt nachschaust - weißt Du, was die Konsequenz ist, wenn Du "ja" ankreuzt, und einen Unfall hast? Wann kommt diese Entscheidung wie zum tragen? Bist Du darüber informiert worden, bzw. hast Du Infomaterial ausgehändigt bekommen, das Du durchgelesen hast, ehe Du unterschrieben hast?

In Deutschland werden gerne nur die Ausweise verteilt, aber das zugehörige Infomaterial fehlt. "Einfach da unterschreiben" - wofür denn nun genau genommen? Was passiert in welchem Fall? Steht übrigens SO auch nicht im Heft - dafür muss man selbst recherchieren.

Eine Zeit lang gab es sogar Ausweise in KK-Zeitschriften. Raustrennen, unterschreiben, Organspender werden. Informationen? Fehlanzeige.


1 Mitglied meint: Och nöö
 
Lille
Beiträge: 162
Punkte: 204
Registriert am: 11.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#5 von Macfak , 12.07.2018 16:04

Zitat von Lille im Beitrag #4
Ich habe einen Organspenderausweis, auf dem "Nein - keine Organspende" angekreuzelt ist. Ich habe mich bewusst dagegen entschieden. Grund ist die Informationspolitik.

Ohne daß Du jetzt nachschaust - weißt Du, was die Konsequenz ist, wenn Du "ja" ankreuzt, und einen Unfall hast? Wann kommt diese Entscheidung wie zum tragen? Bist Du darüber informiert worden, bzw. hast Du Infomaterial ausgehändigt bekommen, das Du durchgelesen hast, ehe Du unterschrieben hast?

In Deutschland werden gerne nur die Ausweise verteilt, aber das zugehörige Infomaterial fehlt. "Einfach da unterschreiben" - wofür denn nun genau genommen? Was passiert in welchem Fall? Steht übrigens SO auch nicht im Heft - dafür muss man selbst recherchieren.

Eine Zeit lang gab es sogar Ausweise in KK-Zeitschriften. Raustrennen, unterschreiben, Organspender werden. Informationen? Fehlanzeige.


Was wäre wenn du mal ein Organ benötigen solltest? Schon mal zu Ende gedacht?


[blau] Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos. [/blau]


1 Mitglied findet das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Macfak
Beiträge: 547
Punkte: 895
Registriert am: 07.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#6 von sin_moto ( gelöscht ) , 12.07.2018 16:13

Ich spende aller acht Wochen Blut und bei Bedarf Knochenmark.
Das muss reichen.

Es grüßt

sin_nein-zur-organspende,
der kein gutes Gefühl dabei hätte


sin_moto

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#7 von aGentleBiker , 12.07.2018 16:38

Naja ich habe leider etliche SCHLECHTE Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Und was mit Prüfungen dann passiert. Kein Arzt scheint eine Aussage gegen den anderen zu machen, selbst wenn der andere bei einer Fraktur Krankengymnastik verschrieben hat. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.



 
aGentleBiker
Beiträge: 1.965
Punkte: 3.011
Registriert am: 07.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#8 von onkelferdl , 12.07.2018 17:25

Zitat von aGentleBiker im Beitrag #7
Naja ich habe leider etliche SCHLECHTE Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Und was mit Prüfungen dann passiert. Kein Arzt scheint eine Aussage gegen den anderen zu machen, selbst wenn der andere bei einer Fraktur Krankengymnastik verschrieben hat. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.


Die hacken inzwischen immer öfter. Meine RAin ist auch Fachanwalt für Medizinrecht. Was die erzählt...

Und wenn ihr den Ärzten wirklich soviel kriminelle Energie zutraut: Glaubt ihr wirklich, dass die einen Spenderausweis brauchen um euch auszuweiden? Raus, was man braucht, zumachen, fertig. Was keiner weiß, macht keinen heiß.

Ich habe jedenfalls seit Jahren einen Organspenderausweis, auch wenn das Entnahmeprozedere gruselig klingt. Das Gehirn ist ja das Schmerzzentrum, wenn das mal platt ist - dann ist mir der Rest schnurz egal.


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


4 Mitglieder finden das Top!
4 Mitglieder haben sich bedankt!
 
onkelferdl
Beiträge: 872
Punkte: 2.194
Registriert am: 07.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#9 von Elwood , 12.07.2018 21:10

Ich habe auch einen ! Und da ich 22 Jahre im Rettungsdienst gearbeitet habe,weiß ich genau,wovon ich rede.War im Rahmen der Ausbildung selbst bei einer Extransplantation dabei.Wenn das Gehirn tot ist kann man die Organe ruhig weitergeben.Dadurch können andere noch Jahre mit leben!


3 Mitglieder finden das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Elwood
Beiträge: 37
Punkte: 64
Registriert am: 01.01.2018


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#10 von r103 , 12.07.2018 21:33

Ich will das bewusst offiziell nicht weil ich den Ärzten keinen Millimeter über den Weg traue.
Wenn ich wirklich tot bin soll meine Frau die Freigabe dafür geben. Das geht rechtlich und sie weiß das ich es eigentlich schon will.


Mitdenken statt querdenken!


 
r103
Beiträge: 396
Punkte: 589
Registriert am: 25.02.2018


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein

#11 von Macfak , 12.07.2018 21:39

Zitat von r103 im Beitrag #10
Ich will das bewusst offiziell nicht weil ich den Ärzten keinen Millimeter über den Weg traue.
Wenn ich wirklich tot bin soll meine Frau die Freigabe dafür geben. Das geht rechtlich und sie weiß das ich es eigentlich schon will.


Ist deine Frau Ärztin?
Oder muss sie sich auf die Ausage von Ärzten verlassen? Dann kanst du aber auch gleich einen Organspender Ausweis unterschrieben!


[blau] Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos. [/blau]


4 Mitglieder finden das Top!
 
Macfak
Beiträge: 547
Punkte: 895
Registriert am: 07.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#12 von Hasienda , 12.07.2018 22:10

Zitat von r103 im Beitrag #10
Ich will das bewusst offiziell nicht weil ich den Ärzten keinen Millimeter über den Weg traue.
Wenn ich wirklich tot bin soll meine Frau die Freigabe dafür geben. Das geht rechtlich und sie weiß das ich es eigentlich schon will.


Ich fürchte, bis dann die Entscheidung getroffen ist und Deine Organe entnommen werden können, kannst Du sie auch gleich behalten.
Ich habe seit langen langen Jahren einen Spenderausweis und mache mir keine Gedanken darüber, dass mich jemand ausweiden könnte, obwohl ich noch lebensfähig oder vielmehr lebenswillig wäre. Wenn ich so verletzt bin dass ein Arzt - und mag er auch noch so schlecht sein - in Erwägung zieht, mich auszuweiden, werde ich wohl auch nicht mehr leben wollen.
Da ich weder religiöse noch ethische Bedenken habe ist für mich die Organspende eine Selbstverständlichkeit. Sollte ich ein „Ersatzteil“ benötigen bin ich auch froh, wenn es verfügbar ist.


Viele Grüße

Dirk


9 Mitglieder finden das Top!
 
Hasienda
Beiträge: 269
Punkte: 597
Registriert am: 08.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#13 von WüKu , 13.07.2018 01:12

Alle hier bisher vorgebrachten Argumente GEGEN die Organspende sind meiner Meinung nach kompletter Blödsinn, und ich entschuldige mich bereits hier an dieser Stelle dafür, aber mir fällt nichts anderes ein und es handelt sich dabei um meine persönliche Meinung.

Wenn jemand sich aus ethischen, religiösen oder anderen Gründen einer inneren Überzeugung/Meinung gegen die Organspende entscheidet, ist dies eine zu akzeptierende Entscheidung.

Aber sich dagegen auszusprechen, weil es ja böse Medizinbuben und unseriöse ärztliche Schlachter geben könnte, ist ein derartiger Unfug, dass ich dafür wirklich keine sachliche Bezeichnung finden kann.

Mit der Argumentation dürfte man sich faktisch in keinen Gerichtssaal mehr wagen, weil da ja ein korrupter Richter sitzen könnte, dürfte man in keiner Bank mehr ein Konto führen, denn es könnte ja ein betrügerischer Bankangestellter Zugriff auf mein Konto haben u.s.w.

ach ja, @ sin_nein-zur-organspende ...

Zitat von sin_moto im Beitrag #6
der kein gutes Gefühl dabei hätte

das stimmt wohl, denn KEIN Gefühl kann auch kein gutes Gefühl sein.
Nur als Argument in der Debatte hier ist die Aussage dann doch etwas dürftig.

Ich müsste übrigens bei der obigen Umfrage eigentlich mit NEIN abstimmen, weil ich das Zustimmungs- bzw. Entscheidungsmodell komplett ablehne.
Das einzig sinnvolle Modell ist das Widerspruchsmodell (mit einer Aufklärungspflicht in der Schule) weil nur das zu einer Verbesserung führen kann und kriminellen Machenschaften in diesem Bereich auch den Boden entziehen könnte.

Und Lilles Argument hat tatsächlich etwas für sich, weshalb ich selbst jede Forderung nach mehr und genaueren Informationen sofort unterschreiben würde, nur wenn man sich dann mal informiert hat, kann ich nicht so recht nachvollziehen, dass man sich danach dann ernsthaft GEGEN die Organspende entscheidet!
Das ist für mich so, als ob man sagt, eigentlich ist die Sache an sich ganz in Ordnung, aber weil es mir nicht gut erklärt wurde und ich mich selber informieren musste, bin ich trotzdem dagegen...

Falls sich jemand von meiner klaren persönlichen Meinung hier angegriffen fühlt, dann tut mir das leid.
Aber es ist nun mal meine Meinung und bei diesem Thema nehme ich keine Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten.
In meinem Freundeskreis gibt es zwei Menschen die sich der eine 12 der andere 10 Jahre lang wirklich gequält und extrem gelitten haben, weil es nicht ausreichend Organspender in Deutschland gibt.
Ein weiterer Freund fehlt in meinem Leben, weil er es nicht geschafft hat solange auszuharren, bis endlich ein geeigneter Spender gefunden werden konnte.
Deshalb seht es mir nach, wenn ich hier für manche Aussagen absolut kein Verständnis aufbringen kann und auch keine diplomatischen und rücksichtsvollen Worte dafür finde.


einfach nur weg und nie ankommen, das wärs ...
siehe ->Foto


p.s.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit
gut an eine kranke Gesellschaft angepasst zu sein.
(Jiddu Krishnamutri)


5 Mitglieder finden das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
 
WüKu
Beiträge: 356
Punkte: 696
Registriert am: 09.12.2017

zuletzt bearbeitet 13.07.2018 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#14 von sin_moto ( gelöscht ) , 13.07.2018 05:35

Zitat von WüKu im Beitrag #13
...
ach ja, @ sin_nein-zur-organspende ...
Zitat von sin_moto im Beitrag #6

der kein gutes Gefühl dabei hätte


das stimmt wohl, denn KEIN Gefühl kann auch kein gutes Gefühl sein.
Nur als Argument in der Debatte hier ist die Aussage dann doch etwas dürftig.


Mag sein, aber es sind immer noch meine Organe und in dieser Hinsicht gibt es bei mir nichts zu schnorren.

.....
(Zensiert)
....


Zitat von WüKu im Beitrag #13
Falls sich jemand von meiner klaren persönlichen Meinung hier angegriffen fühlt, dann tut mir das leid.
Aber es ist nun mal meine Meinung …

So sehe ich das auch.

Vielleicht hast du wenigstens mitbekommen, dass ich seit Jahren regelmäßig Blut spende und auch für eine Knochenmarkspende zur Verfügung stehe?
.....
(Zensiert)
....

Es grüßt
sin_meine-organe-mein-leben,
der kein Ersatzteillager sein möchte und sein wird...


3 Mitglieder meinen: Och nöö
sin_moto
zuletzt bearbeitet 17.07.2018 19:10 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#15 von r103 , 13.07.2018 08:15

Ich glaube wir sollten das Thema einfach ganz sachlich diskutieren. Gerade wenn ich jemanden von etwas überzeugen will muss ich erstmal seinen Standpunkt verstehen wollen, damit ich ihn da abholen kann wo er steht.

Wir haben über Jahre fast nur die schlechtesten Erfahrungen mit unserem Gesundheitssystem gemacht. Eine großen Anteil hatten daran aufgeblasene selbstherrliche und letztlich völlig inkompetente Ärzte. Ich hoffe sowieso denen nie in die Hände zu fallen.


Mitdenken statt querdenken!


1 Mitglied findet das Top!
 
r103
Beiträge: 396
Punkte: 589
Registriert am: 25.02.2018


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#16 von Macfak , 13.07.2018 08:15

WüKu@
>Das einzig sinnvolle Modell ist das Widerspruchsmodell (mit einer Aufklärungspflicht in der Schule) weil nur das zu einer Verbesserung führen kann und kriminellen Machenschaften in diesem Bereich auch den Boden entziehen könnte.<

Genauso sehe ich das auch und kann nicht begreifen warum die Politik damit so rum zockt bzw. wessen Interessen die eingentlich vertreten.
Es wird im Ausweis vermerkt wer nicht zur Organspende bereit ist und schon gibt es Organe im Überfluss und tausende von Menschen die heute schwer leiden oder versterben haben eine Chance auf ein vernünftiges.
In vielen anderen Länder ist das kein Problem nur in Deutschland wird eins daraus gemacht.


[blau] Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos. [/blau]


 
Macfak
Beiträge: 547
Punkte: 895
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 13.07.2018 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#17 von Macfak , 13.07.2018 08:28

Zitat von sin_moto im Beitrag #6
Ich spende aller acht Wochen Blut und bei Bedarf Knochenmark.
Das muss reichen.

Es grüßt

sin_nein-zur-organspende,
der kein gutes Gefühl dabei hätte


Wie passt das mit deiner Ablehnung zusammen oder geht es dir nur um das belegte Brötchen das du bei einer Blutspende bekommst.

Wenn du aber aus religiösen Gründen Angst hast das du im Himmel nicht vollständig ankommst hast du dann keine Angst das dein Blut nachgemessen wird und du solltest das Motorradfahren aufgeben es haben schon viele etwas bei Unfällen verloren was dann nicht mit in den Himmel gekommen ist, also sei vorsichtig.


[blau] Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos. [/blau]


1 Mitglied meint: Och nöö
 
Macfak
Beiträge: 547
Punkte: 895
Registriert am: 07.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#18 von matthifant ( gelöscht ) , 13.07.2018 08:54

Ich habe seit vielen Jahren einen Organspenderausweis.
Mittlerweile habe ich den ein oder anderen Beitrag im Fernsehen gesehen von Leuten die sowas von froh und dankbar sind dass sie noch leben und das Leben auch geniessen, weil sie mit einem fremden Organ versorgt wurden.
Wenn ich also nach meinem Tod jemandem helfen kann weiterzuleben, warum nicht ?
Die Frage nach der ethischen Vertretbarkeit des medizinisch machbaren ist dabei ein viel grösseres Thema, Organspende ist ja nur ein ganz kleiner Teil davon.

Die empathielose Aussage des Sensemannes möchte ich lieber nicht kommentieren, da könnte ich meine guten Manieren vergessen.


1 Mitglied hat sich bedankt!
matthifant

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#19 von sin_moto ( gelöscht ) , 13.07.2018 09:23

@ Macfak:
Nur weil ich mich ein wenig in der Bibel auskenne und sie im Gegensatz zu vielen Christen von der ersten bis zur letzten Seite gelesen habe, bedeutet das nicht, dass ich automatisch ein religiöser Mensch bin.
Ich würde mich am ehesten als Agnostiker bezeichnen.
Falls dir der Begriff nicht geläufig ist: googlen….


.....
(Zensiert)
....


Es grüßt
sin_moto


sin_moto
zuletzt bearbeitet 17.07.2018 19:12 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#20 von mütze , 13.07.2018 09:54

[quote=sin_moto]Mag sein, aber es sind immer noch meine Organe und in dieser Hinsicht gibt es bei mir nichts zu schnorren.
...
.....
(Zensiert)
....
[/quote]

Da gibt sin_moto mal was von sich preis und dann kommt so'n unschöner Mist dabei raus. Sonst animiert er ja meist nur andere, was von sich zu erzählen.


Bernd


 
mütze
Beiträge: 30
Punkte: 37
Registriert am: 10.01.2018

zuletzt bearbeitet 17.07.2018 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#21 von klaus-0902 , 13.07.2018 10:25

Zitat von sin_moto im Beitrag #20
Ich würde mich am ehesten als Agnostiker bezeichnen.
Agnostiker... nach Max Uthoff sind das die Atheisten ohne Eier.


NC700S:
SH125i:
Move in the right direction... it's not perfect but it's getting closer.


3 Mitglieder finden das Top!
 
klaus-0902
Beiträge: 361
Punkte: 719
Registriert am: 06.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#22 von WüKu , 13.07.2018 10:31

Zitat von r103 im Beitrag #16
Ich glaube wir sollten das Thema einfach ganz sachlich diskutieren. Gerade wenn ich jemanden von etwas überzeugen will muss ich erstmal seinen Standpunkt verstehen wollen, damit ich ihn da abholen kann wo er steht.

Das ist sicher richtig, nur gerade weil das für mich ein extrem emotionales Thema ist aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen, kann ich darüber auch nicht wirklich disskutieren, sondern nur meine klare und persönliche Meinung mitteilen.


einfach nur weg und nie ankommen, das wärs ...
siehe ->Foto


p.s.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit
gut an eine kranke Gesellschaft angepasst zu sein.
(Jiddu Krishnamutri)


 
WüKu
Beiträge: 356
Punkte: 696
Registriert am: 09.12.2017


RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#23 von sin_moto ( gelöscht ) , 13.07.2018 10:56

@ WüKu:
Das mit den 20- 25€ möchte ich so nicht stehen lassen.
Ich spende beim DRK und bekomme kein Geld dafür.
Im alten Forum hatte ich schon mehrfach darüber berichtet.
Das wäre ja sonst auch eher ein „Blutverkauf“ und keine „Blutspende“….
Und über das, was du ansonsten alles so in mich hineininterpretierst, kann ich nur lachen….

Es grüßt
sin_moto


sin_moto
zuletzt bearbeitet 13.07.2018 10:59 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#24 von aGentleBiker , 13.07.2018 11:20

Sorry ich verstehe beide Seiten.

In unserer Gesellschaft wo alles nur noch um Konsum und Umverteilung der Ressoucen geht ist Organs- und/oder Blutspenden ein Schritt entgegen diese Richtung...

ABER

Bei den Ärzten und dem Gesundheitssystem, was leider hauptsächlich an Gewinn orientiert ist... Verstehe ich nur zu gut das man sich da nicht anvertraut.
Vielleicht dann noch 2-3 persönliche Erfahrungen die das bestätigt haben. Völliges verständnis.
Und weil da einer geschrieben hat das man genauso gut den Banken nicht vertrauen kann...
Äh ja... Gewinne einsacken, Pleiten vom Steuerzahler zahlen lassen. Geld verleihen, für das es keinen echten Gegenwert gibt aber Zinsen und Zinseszinsen sich durch Wertschöpfung auszahlen lassen. Bald nur noch elektronische Zahlungen, volle Kontrolle über Liquidität ... nicht vertrauenserweckend!
Blutspenden? Ich kenne sogar Leute die damit wieder aufgehört haben weil es undurchsichtig ist wie sich andere mit dem Handel bereichern...



 
aGentleBiker
Beiträge: 1.965
Punkte: 3.011
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 13.07.2018 | Top

RE: Organspendeausweis Ja oder Nein?

#25 von sin_moto ( gelöscht ) , 13.07.2018 12:39

So, Freunde, ich habe die Mittagspause genutzt, um ein paar Beweise zusammenzutragen, inwiefern hinter meinem Blutspenden nur monetäre Interessen stecken…:







Dafür habe ich oft eine kilometerlange Anfahrt in Kauf genommen und mehr als zwei Stunden meiner Zeit geopfert, und das, wie schon erwähnt, ohne einen Cent kassieren zu wollen....
Warum ich das überhaupt tue, fragt ihr?

Weil ich ein für meine Mitmenschen habe und helfen möchte....

Man darf das aber nicht ausnutzen, um den ausgestreckten kleinen Finger missachtend, nach meinem gesamten Arm zu greifen.
Oder halt mit gierigen Fingern nach meinen mir gehörenden Organen....

Es grüßt

sin_organe-komplett


1 Mitglied meint: Och nöö
sin_moto
zuletzt bearbeitet 13.07.2018 12:44 | Top

   

Welchen Auspuff?
Moped-App fürs Handy

Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz