Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#1 von r103 , 24.06.2018 09:24

Hallo,

ich fahre am Samtag für eine Woche in die französichen Alpen. Leider wird in F aber ab 01.07. die zul. Höchstgeschwindigkeit auf 80 heruntergesetzt. Das ist prinzipiell kein Problem auf Überlandetappen und in Ortschaften. Da halten wir das einfach ein.
Auf den Pässen kommt man halt beim Herausbeschleunigen aus den Kehren auch mal drüber. Erfahrungsgemäß bleiben wir trotzdem unter 100kmh und es ist ja eh nur kurz. Dennoch bin ich immer gerne informiert, welches finanzielle Risiko ich dabei fahre.
Ich habe immer nur die Angabe 68-180€ für den Bereich bis 20 kmh zu schnell gefunden. Nun frage ich mich, was kommt wann zur Anwendung?? Ist der Tarif in dem relativ breiten Rahmen von 0-20 kmh immer gleich? Oder hängt das vom jeweiligen Arrondissement ab?

Gruß
matze


Mitdenken statt querdenken!


 
r103
Beiträge: 404
Punkte: 597
Registriert am: 25.02.2018

zuletzt bearbeitet 24.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#2 von DonS ( gelöscht ) , 24.06.2018 10:02

Ist der Herr Polizist ein EU und Globalisierungsfan, dann zahlst du € 68.-.
Liegt der Opa bei Verdun, kostet es € 180.-
Ganz einfach!
Diese Sorgen können nur einen Deutschen plagen. Steck dir genug Kohle ein, oder halte dich an die Tempolimits.


DonS
zuletzt bearbeitet 25.06.2018 15:33 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#3 von alprider , 24.06.2018 11:21

wenn nicht etwas überholen willst was selbst schon an die 80 fährt reichen doch 80 um aus der Kurve heraus zu kommen, wozu den Motor stehts auswringen ? .....so geshen : bei jedem überholmanöver bin ich in meinen Breitengraden IMMER mit einem Bein bereits hinter Schluss und Riegel bzw. Blitzzone........weil 70 fahren die anderen bald einmal....

zudem:

wähle kurvige enge Strässchen wo ohnehin nicht schneller wie 80 fahren kannst , der Kurvenspass ist dir somit trotzdem auch garantiert


-----------------------
mir ist es wäre auch Strassenbreite abhängig ob sie nun neu 80 oder weiterhin 90 ist


.
Physik ist nur trocken , wenn der Tank leer ist
.


 
alprider
Beiträge: 935
Punkte: 1.281
Registriert am: 17.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#4 von onkelferdl , 24.06.2018 11:36

Auf kurvigen Nebenstrecken in den Bergen habe ich in F noch nie Radar gesehen. Die Nationalstrassen sind teilweise 3-spurig und bis 110 km/h freigegeben. Einfach geniessen und bissle beobachten, was voraus sich im Strassengraben tummelt 😁


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


3 Mitglieder finden das Top!
 
onkelferdl
Beiträge: 913
Punkte: 2.264
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#5 von r103 , 24.06.2018 12:24

Ich war bisher ganz oft mit Wohnwagen in F unterwegs. Da hat mich das nicht interessiert.
Es geht auch nicht darum dauernd das Limit zu ignorieren. Wir fahren im groben auf der Route des grandes Alpes vom Genfersee bis fast Mittelmeer. Da ist die Kontrolldichte sicher nicht sehr groß und weite Strecken wird schon allein streckenbedingt unter 80 gefahren.
Ich weiß einfach nur gerne welches Risiko dahinter steckt - klar wenns passiert muss man halt zahlen aber ich lege es bestimmt nicht darauf an weil ich das Geld lieber in leckeres Essen investiere. 😊

Da ich natürlich mit der KTM fahre ist das auch kein Motor auswringen sonder es fühlt sich eher an wie etwas höheres Standgas wenn man 80 durchbricht. 😊

Wenn ich es nun richtig verstanden habe liegt es im Ermessen des Flic was ich zahle?


Mitdenken statt querdenken!


 
r103
Beiträge: 404
Punkte: 597
Registriert am: 25.02.2018

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#6 von onkelferdl , 24.06.2018 13:01

Die Tarife kenn ich auch nicht. Die stationären Blitzer werden jedoch rechtzeitig vorgewarnt und sind gut erkennbar.


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


 
onkelferdl
Beiträge: 913
Punkte: 2.264
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#7 von pietn , 24.06.2018 13:39

Ich kenne zwar keine Details, aber wenn man beobachtet, wie diszipliniert die Franzmänner auf der Autobahn unterwegs sind, kann man davon ausgehen, dass die Rennleitung ihren Preis hat.
Meine Erfahrung in F ist aber nicht schlecht. Wie onkelferdl schon gesagt hat, kann man die Blitzer rechtzeitig erkennen.
Toi toi toi


Ride on
Pietn
du kannst di dreihen as du wullt - de Mors blifft jümmers achtern!


 
pietn
Beiträge: 240
Punkte: 336
Registriert am: 06.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#8 von Sigi64 , 24.06.2018 15:26

Gibt nen Bericht darüber in der neuen MOTORRAD.
Ein Kilometer pro Stunde Überschreitung kostet nach Abzug der Toleranz außerorts 45,- Euro, innerorts 90,- Euro!!
Es werden zur Zeit landesweit aber erst 26 Radarwagen von privaten Firmen eingesetzt (Ziel 350 bis 2020), d.h. laut MOTORRAD ist die Chance, auf Nebenstrecken ohne feste Blitzer erwischt zu werden, noch eher gering.


Zitat von DonS im Beitrag #2
Diese Sorgen können nur einen Deutschen plagen. Steck dir genug Kohle ein, oder halte dich an die Tempolimits.
Mit Verlaub erstaunt mich so eine Aussage, gerade aus Österreich.
Kurze Runden in's nur 20 km entfernte schöne Nachbarland (eigentlich im weiteren Sinne für mich auch Heimat) werden mir regelmäßig vergällt, wenn schon für läppischste Verkehrsverstöße "liebevoll" formulierte "Organstrafverfügungen" über 250 Euro in's Haus flattern, die statt einer Belehrung über den Rechtsweg (gibt's dafür in A nicht, was der Polizist geschätzt hat, kann ja eh nicht überprüft werden ) für den Fall der Nichtzahlung ein freundliches "Angebot" über 2,5 Tage Haft mit Anschrift der zuständigen JVA enthalten.

250,- für eine einstündige Tour zum Großen Braunen mit Schlagobers im Beisl in Reutte sind kein Tarif, den man so nebenbei jeden Sonntag zahlen möchte.
Daher finde ich die Sorgen des Thread-Erstellers durchaus nachvollziehbar.


https://www.youtube.com/@thestonegateroadrunner7305


1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Sigi64
Beiträge: 1.267
Punkte: 2.280
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#9 von DonS ( gelöscht ) , 24.06.2018 20:14

Blechen oder sitzen. In Österreich wird einem gleich der Häfen mit angeboten. Das ist gelebte Demokratie.
Was mich ein wenig an der Frage des Threaderstellers irritiert hat, ist das er den Gesetzesbruch praktisch bereits ankündigt und in Kauf nimmt.
Blos kosten soll es nicht zuviel.
Daher möchte er es schon im Voraus genau geklärt haben, was die Raserei kosten wird und darf.
Das ist vorsätzlich und bedeutet das er nur so viel zu schnell sein will, als er es sich leisten kann bzw. will.
Das kenne ich so in Österreich nicht. Entweder man ist zu schnell und zahlt knirschenden Zahnes, oder man hält sich an die Tempolimits und passt auf.
PS: Machen das bei euch die Schweizer nicht ganz ähnlich und werden dafür nicht gerade geliebt?


1 Mitglied findet das Top!
DonS
zuletzt bearbeitet 25.06.2018 15:34 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#10 von Momo , 24.06.2018 22:30

Hallo,
Eine uberschreitung von weniger als 20 kmh ausserorts: 68€, wenn gleich bezahlt, nur 45 €

Eine überschreitung von weniger als 20kmh innerorts: 135€, wenn gleich bezahlt, nur 90€.

Und ein punkt weg vom führerschein( für uns Franzosen)

Das strafgeld ist das selbe fur 1 kmh bis 19 kmh
In den Alpen kannst ruhig fahren, feste radar sind angezeigt.
Sonst ladst du waze auf dein handy, die community warn gut!
Liebe grüsse
Momo


1 Mitglied findet das Top!
4 Mitglieder haben sich bedankt!
 
Momo
Beiträge: 30
Punkte: 76
Registriert am: 08.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#11 von Sigi64 , 24.06.2018 23:46

Danke für die Erläuterung. Grundsätzlich sind wir ja einig.

Zitat von DonS im Beitrag #9
Das ist vorsätzlich und bedeutet das er nur so viel zu schnell sein will, als er es sich leisten kann bzw. will.

Im Kapitalismus mit seiner starken Produktdiversifizierung sollte man sich immer rechtzeitig nach dem geschwindigkeitsabhängigen Straßenbenutzungspreis erkundigen und ggf. einen Tarif wählen, der zum eigenen Budget passt.

Zitat von DonS im Beitrag #9
Das kenne ich so in Österreich nicht. Entweder man ist zu schnell und zahlt knirschenden Zahnes, oder man hält sich an die Tempolimits und passt auf.

Mir ist klar, dass wir im Gegensatz dazu in Deutschland nachgeradezu im Paradies leben, da der allgemein gültige Bußgeldkatalog für Rechtssicherheit sorgt und übereifrigen Lokal-Sheriffs das eigenmächtige Festsetzen von Tarifen für das Schnellfahren unmöglich macht. Das ist gelebte Demokratie.
Gut ist es aber schon, wenn man vorher weiß, ob man sich den knirschenden Zahn überhaupt leisten kann und ob man sich für den Fall der Abgabe mehrerer Monatsgehälter ggf. gleich vor dem Urlaub nach einem Insolvenzverwalter umsehen sollte.

Ich fahre aber trotz Verarmungsrisiko immer wieder gerne nach Österreich. Is einfach leiwand dort. Und der Kaffee um Welten besser als die nachgemachte Italienplörre hier bei mir.


https://www.youtube.com/@thestonegateroadrunner7305


2 Mitglieder finden das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Sigi64
Beiträge: 1.267
Punkte: 2.280
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#12 von r103 , 25.06.2018 06:38

@Momo: vielen Dank! Das war genau was ich brauchte.

Nochmal grundsätzlich: sigi hat es ja schon schön ausgeführt.
Ein Richter würde sicher Vorsatz unterstellen aber wenn ich aus der Kehre rausbeschleunige will ich Spass haben und nicht auf den Tacho schauen müssen. Wenn es dann einen bezahlbaren Betrag kostet zahle ich halt und dann ist es vergessen.

In der Schweiz habe ich mal Pässe gefahren in dem Bewusstsein das die drakonische Strafen haben. Das war dermassen spassbefreit das ich die Schweiz nur noch als Transitland benutze wenn es unvermeidbar ist. Und da fährt dann immer noch die Angst mit das ich irgendwas übersehe und das dann Haus und Hof kostet.


Mitdenken statt querdenken!


 
r103
Beiträge: 404
Punkte: 597
Registriert am: 25.02.2018

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#13 von Lille , 25.06.2018 06:50

Zitat von Momo im Beitrag #10
Eine uberschreitung von weniger als 20 kmh ausserorts: 68€, wenn gleich bezahlt, nur 45€

Eine überschreitung von weniger als 20kmh innerorts: 135€, wenn gleich bezahlt, nur 90€.


Momo hat's gut auf den Punkt gebracht. Neben innerorts/außerorts ist es entscheidend, wie schnell man zahlt, nachdem man das Ticket bekommt. Ist in Italien genauso.

Je schneller man zahlt, desto günstiger. Je langer man abwartet, umso teurer wird's. Und dann entsprechender Abkommen wird das Geld auch in Deutschland eingefordert und eingetrieben. "Aussitzen" klappt also nicht.


Zu Deiner eigentlichen Frage also: Bis 20kmh in den Bergen (nicht im Bergdorf ;) ) macht 45€. Sofern Du gleich zahlst.


 
Lille
Beiträge: 162
Punkte: 204
Registriert am: 11.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#14 von sin_moto ( gelöscht ) , 25.06.2018 07:16

Folgenden Beitrag aus dem alten Forum kann ich noch beisteuern:

Verfasst: Mi 8. Nov 2017, 14:20

45 € für 2 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung…

bekam ich gestern vom französischen Staat für meine Unachtsamkeit auf der Sommerurlaub-Rückreise von Frankreich nach Deutschland aufgebrummt.
Zahle ich nicht innerhalb der nächsten zwei Wochen, schnellt die Summe recht zügig auf 180 € hoch… :o.
Nur gut, dass der Briefträger keinen Fehler gemacht hat, denn der Brief war kein Einschreiben… :pray:.
Aber ich glaube, bei einer 2km/h - 180€ - Konstellation hätte ich meine Rechtsschutzversicherung bemüht, weil meine grenzüberschreitende Gutwilligkeit letztendlich doch irgendwie begrenzt ist…Bild.

Es grüßt
;)
sin_hat schon überwiesen… :angelic-halo:


sin_moto
zuletzt bearbeitet 25.06.2018 15:35 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#15 von Lille , 25.06.2018 08:57

Ich bin jedes Jahr 3-4 mal in Frankreich, und bisher hab ich noch nie was bekommen. Es wird nicht übermäsig viel geblitzt.

Innerorts sollte man sich halt penibel dran halten. Und auf gerade Straßen in der Ebene stehen gerne stationäre Blitzer.


 
Lille
Beiträge: 162
Punkte: 204
Registriert am: 11.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#16 von r103 , 25.06.2018 09:08

Jo und 180 € würde ich trotzdem lieber gleich zahlen und dann Ruhe haben, auch wenns schon weh tut. Strafen kalkuliere ich nämlich schon immer ein bisschen mit ein. Grad wenn man mit der Navigation in unbekannten Gefilden beschäftigt ist, kann es ganz leicht passieren dass man mal was übersieht. Da zahle ich gern ne Strafe und bin nur dankbar wenns nicht zum Unfall kommt.

Und - schließlich ist Frankreich ein tolles Land mit tollen Menschen. Da will ich noch oft hin!


Mitdenken statt querdenken!


1 Mitglied findet das Top!
 
r103
Beiträge: 404
Punkte: 597
Registriert am: 25.02.2018

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#17 von Momo , 25.06.2018 09:15

Hertzlich wilkommen!


1 Mitglied findet das Top!
1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Momo
Beiträge: 30
Punkte: 76
Registriert am: 08.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#18 von Lille , 25.06.2018 09:37

Zitat von r103 im Beitrag #16
Grad wenn man mit der Navigation in unbekannten Gefilden beschäftigt ist, kann es ganz leicht passieren dass man mal was übersieht.

Das ist auch immer mein größtes Bedenken. Muss ja nicht mal vorsätzlich sein, daß man zu schnell unterwegs ist.

Ich hab's schon geschafft - in Deutschland - 90kmh innerorts zu fahren. Aber nicht, weil ich ein hirnloser Raser bin, sondern weil ich ein Landstraßenschleicher bin. Ich hatte "nur" 90kmh drauf, obwohl ich davon ausgegangen bin, es sei 100 erlaubt. Ich wähnte mich außerorts (beidseitig Bäume und hohe Hecken, keine Gebäude entlang der Straße).


1 Mitglied hat sich bedankt!
 
Lille
Beiträge: 162
Punkte: 204
Registriert am: 11.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#19 von Biker4Life ( gelöscht ) , 25.06.2018 09:41

Salve Biker,

hatte in St.Tropez keine Handschuhe an = 45€

Gruß Biker4Life


1 Mitglied hat sich bedankt!
Biker4Life
zuletzt bearbeitet 25.06.2018 15:35 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#20 von onkelferdl , 25.06.2018 10:51

Und wenn schon Handschuhe, dann bitte mit CE-Zeichen, sonst kostet das auch ...


You don't stop riding when you get old, you get old when you stop riding


 
onkelferdl
Beiträge: 913
Punkte: 2.264
Registriert am: 07.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#21 von Lille , 25.06.2018 12:51

Wenn man denn welche mit CE-Zeichen bekommt...

Ich fahre noch immer die alten, ohne CE. Hilft nichts. Ich finde nichts neues, passendes.


Ich hab schon überlegt.. ich könnte die CE-Zeichen aus den Schlübbern rausschneiden und in die Handschuhe einnähen.


4 Mitglieder finden das Top!
 
Lille
Beiträge: 162
Punkte: 204
Registriert am: 11.12.2017

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#22 von r103 , 25.06.2018 14:25

Zitat von Lille im Beitrag #21

Ich hab schon überlegt.. ich könnte die CE-Zeichen aus den Schlübbern rausschneiden und in die Handschuhe einnähen.




naja aber an irgendwas müssen sie sich ja orientieren, sonst kommt der nächste mit selbstgestrickten Handschuhen von Oma....


@Momo: mich würde mal interessieren, wieviele Punkte ihr auf dem FS habt und wie lange ist der weg wenn die Punkte verbraucht sind!?


Mitdenken statt querdenken!


 
r103
Beiträge: 404
Punkte: 597
Registriert am: 25.02.2018

zuletzt bearbeitet 25.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#23 von Grisu , 25.06.2018 21:42

Zitat von onkelferdl im Beitrag #20
Und wenn schon Handschuhe, dann bitte mit CE-Zeichen, sonst kostet das auch ...


Hab ich -und doch nicht. Mich haben die "Schnippel" so genervt, dass ich sie kurzerhand rausgetrennt habe. Hätte ich wohl nicht wegschmeißen, sondern ins Betriebsanleitungsfach legen sollen ...


Am Abend wird man klug für den vergangenen Tag, doch niemals klug für den, der kommen mag.


 
Grisu
Beiträge: 516
Punkte: 872
Registriert am: 08.12.2017


RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#24 von Momo , 26.06.2018 00:30

Hallo,
In Frankreich haben wir 12 punkte auf dem schein.
Wenn man 1 punkt verliert, nach 6 monate ohne weitere punkt verlust, bekommt man ihn wieder.

Mehr als 1 punkt, muss man 2 jahre warten.

In diese 2 jahre, wenn man noch punkte verliert, fangt es von vorn an, aber dieses mal für 3 jahre.
Man kann auch freiwillig ein cursus mit machen, kostet um die 200€, dauert 2 Tage, da wird von Strassensicherheit geschwätzt, und danach bekommst sofort 2 punkte.

Wenn du keine punkte mehr hast, hast du keine führerschein mehr...musst wieder in die fahrschule...


1 Mitglied findet das Top!
4 Mitglieder haben sich bedankt!
 
Momo
Beiträge: 30
Punkte: 76
Registriert am: 08.12.2017

zuletzt bearbeitet 26.06.2018 | Top

RE: Strafen in Frankreich - Wer kennt sich aus?

#25 von gu:me: , 26.06.2018 11:08

Schön, mal wieder was von MOMO zu lesen.
Wie sieh das eigentlich in Frankreich mit Umweltzonen und Aussperrung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren aus? Leider habe ich noch kein Elektrofahrzeug :-(

Motorrad wohl keine Umwelt- Plakette , PKW wohl in einigen Regionen, oder auch auf dem Lande? Wer ist das Spezialist? Danke vorab!


 
gu:me:
Beiträge: 143
Punkte: 217
Registriert am: 10.12.2017


   

NC wurde bei Kilometerstand 21.800 platt gemacht und...
Blitzermarathon Bayern und andere Bundesländer vom 18.4. bis 19.4.2018

Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 6
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz